Commerzbank Rohstoffradar April 2022

Rohstoffradar im Überblick

Quelle: Bloomberg

Knappes Angebot sorgt für höheren Ölpreis

Die Ölpreise stiegen zu Beginn des Jahres deutlich. Dieser Trend beschleunigte sich nach dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine Ende Februar. Die Ölsorte Brent erreichte im Zuge dessen Anfang März mit knapp 140 USD je Barrel fast den Rekordpreis vom Sommer 2008, Gasöl wenige Tage später die Rekordhöhe von 1.665 USD je Tonne. Der Westen hat auf die russische Invasion mit umfangreichen Sanktionen reagiert. Aus diesem Grund sind große Teile des russischen Ölangebots unverkäuflich geworden, was die zuvor schon bestehenden Sorgen um eine Angebotsknappheit weiter verstärkte. Allerdings hat sich der Markt in den letzten Wochen wieder beruhigt und die Preise haben einen Großteil ihrer Gewinne wieder abgegeben.

Bereits vor der militärischen Eskalation im Russland-Ukraine-Konflikt war der Ölmarkt angespannt. Die weltweiten Lagerbestände lagen im Februar nach Angaben der Internationalen Energieagentur (IEA) 714 Mio. Barrel unter dem Niveau von Ende 2020. Ein Grund dafür: Die Nachfrage war stärker als erwartet. Anders als zunächst befürchtet, hat die Omikron-Welle die Nachfrage trotz sehr hoher Infektionszahlen nicht ausgebremst. Gleichzeitig schafft es die OPEC+ schon seit Monaten nicht, die vereinbarten Produktionserhöhungen vollständig umzusetzen. Im März lag die Ölproduktion der OPEC+ 1,5 Mio. Barrel pro Tag unter dem vorgesehenen Niveau. Der Ölmarkt war daher zu Jahresbeginn entgegen vorheriger Prognosen nicht überversorgt, sondern auf Basis der IEA-Zahlen in etwa ausgeglichen.

Brentölpreis in USD je Barrel

Aufgrund der Sanktionen dürfte die Ölproduktion in Russland in den kommenden Monaten deutlich fallen. Die IEA rechnet mit einem Rückgang um 3 Mio. Barrel pro Tag ab Mai. Die Diskrepanz zwischen vereinbarter und tatsächlicher Produktionsmenge der OPEC+ könnte daher in den kommenden Monaten noch deutlich größer werden, sofern Saudi-Arabien und andere Länder mit freien Förderkapazitäten ihre Produktion nicht stärker ausweiten. Der deutliche Rückgang der russischen Ölproduktion dürfte laut IEA dennoch nicht zu einem Angebotsdefizit im zweiten Quartal führen, da auch die Ölnachfrage als Folge des Krieges in der Ukraine und des Corona-Lockdowns in China deutlich schwächer ausfällt. Erst im zweiten Halbjahr dürfte der Ölmarkt leicht unterversorgt sein. Die Mitgliedsländer der IEA haben zudem eine bislang beispiellose Freigabe von 240 Mio. Barrel aus den strategischen Ölreserven angekündigt, wodurch eine Unterversorgung in den kommenden Monaten verhindert werden dürfte.

Die Lagerbestände von Mitteldestillaten lagen im Februar gut 80 Mio. Barrel unter dem Fünf-Jahres-Durchschnitt. Rund 50 Mio. Barrel davon entfallen auf Europa. Die Gasölvorräte in der Region Amsterdam-Rotterdam-Antwerpen (ARA) sind aktuell so niedrig wie zuletzt 2014.Der Dieselmarkt in Europa ist also bereits sehr angespannt. Hinzu kommt, dass Russland nicht nur ein großer Exporteur von Rohöl, sondern auch von Diesel ist. Dies gilt insbesondere für den europäischen Markt, der bis zu 80 Prozent seiner Diesel-Nettoimporte aus Russland bezieht.

Der Preis für Brent dürfte bis zur Jahresmitte oberhalb von 100 USD je Barrel notieren und danach auf 90 USD zurückfallen. Dem liegt die Annahme zugrunde, dass sich die Angebotslage im Jahresverlauf wegen der Freigabe der Ölreserven entspannt und es zu keinem Ölembargo der EU gegen Russland kommt. Der Dieselpreis dürfte dann im Einklang mit Brent bis zum Jahresende auf 780 USD je Tonne fallen.

Quelle: Commerzbank Research 29.04.2022

Jahreshöchst- und tiefstpreise im Überblick

in EUR je Einheit in EUR je Einheit
Edelmetalle Agrarrohstoffe
Gold je Feinunze Höchst
Tiefst
1.874,04
1.448,84
Baumwolle je Pfund Höchst
Tiefst
1,26
0,66
Palladium je Feinunze Höchst
Tiefst
2.898,54
1.422,35
Kaffee je Pfund Höchst
Tiefst
2,26
1,03
Platin je Feinunze Höchst
Tiefst
1.057,57
780,06
Kakao je Tonne Höchst
Tiefst
2.205,52
1.854,74
Silber je Feinunze Höchst
Tiefst
24,13
18,56
Mais je Tonne Höchst
Tiefst
379,00
211,50
Weizen je Tonne Höchst
Tiefst
396,50
198,25
Zucker je Pfund Höchst
Tiefst
0,18
0,12
Industriemetalle Energie
Aluminium je Tonne Höchst
Tiefst
3.548,87
1.871,23
Diesel je Tonne Höchst
Tiefst
1312,38
419,51
Blei je Tonne Höchst
Tiefst
2.249,43
1.640,11
EUA je Tonne Höchst
Tiefst
96,93
42,81
Eisenerz je Tonne Höchst
Tiefst
188,41
75,85
Erdöl Brent je Barrel Höchst
Tiefst
116,95
52,60
Kupfer je Tonne Höchst
Tiefst
9.794,98
7.438,95
Gasöl je Tonne Höchst
Tiefst
1385,35
415,33
Nickel je Tonne Höchst
Tiefst
44.322,76
13.291,15
Kerosin je Tonne Höchst
Tiefst
1312,84
435,37
Zink je Tonne Höchst
Tiefst
3.819,26
2.294,77
Kohle je Tonne Höchst
Tiefst
401,17
56,37
Zinn je Tonne Höchst
Tiefst
44.654,12
22.660,32
Strom je MWh Höchst
Tiefst
418,93
47,76

Quelle: Bloomberg, Periode: 01.04.2021 - 31.03.2022

Aus Sicht deutscher Unternehmen notieren die aufgeführten Rohstoffe in der Regel in Fremdwährung. Neben Rohstoffpreisrisiken sind somit zusätzlich Währungsrisiken zu berücksichtigen.

Abonnieren Sie den Rohstoffradar, dann werden Sie alle drei Monate automatisch informiert über die Volatilitäten der wichtigsten Rohstoffe. Zudem erhalten Sie mit jeder Ausgabe fundierte Details zu einem Rohstoff, der aktuell im Fokus steht.